MITTEILUNGEN 34

St. Anton

Türkollekte

Projekt „Da Sein“. Offene Kirche Elisabethen. Im DA-SEIN können Geflüchtete etwas Heimat fern der Heimat finden. Wir kochen gemeinsam und essen gemeinsam zMittag. Am Nachmittag gibt es verschiede Aktivitäten wie basteln, musizieren, tanzen und backen. Das wichtigste ist, gemeinsam für einander DA zu SEIN.

Religionsunterricht 7. Klasse

Der Religionsunterricht der 7. Klasse beginnt am 7. September, 14-17 Uhr. Sollten Sie die Daten für den Religionsunterricht der 7. Klasse nicht erhalten haben, wenden Sie sich bitte ans Pfarramt oder direkt an Herrn Bamert.

Religionsunterricht 8. Klasse

Der wöchentliche Religionsunterricht der 8. Klasse beginnt heute Donnerstag, den 16.08.2018, 16.15-17.15 Uhr. Sollten Sie keine Einladung erhalten haben, wenden Sie sich bitte ans Pfarramt oder direkt an Herrn Bamert.

Info-Abend Pfarreireise Vršac

Die Zeit schreitet voran und jetzt sind es nur noch wenige Wochen bis wir unsere Reise nach Vršac starten. Wir möchten zuvor noch einige Informationen abgeben und Eure offenen Fragen beantworten.

Wir treffen uns am Freitag, 24. August 2018, um 19.45 Uhr, in der Cafeteria des Pfarreiheims.

 

Pilgere mit uns nach Panama

Papst Franziskus lädt fürs Frühjahr 2019 zum Weltjugendtag!

Was erwartet Dich in Panama? Geniesse Sonne und Wärme. Entdecke die Stadt und den Kanal, der Atlantik und Pazifik verbindet. Ein Glaubensfest mit Konzerten, Schauspiel, etc. erwartet dich. Stelle deine Fragen zum Glauben, erhalte Input. Diskutiere und probiere aus. Triff Katholikinnen und Katholiken aus anderen Ländern und Kontinenten. Erlebe wie junge und dynamisch die Kirche in der Welt ist. Und dies erst noch zum Vorzugspreis der Pfarrei St. Anton!

Interesse oder Fragen? Klick rein www.weltjugendtag.ch. Komm zu unserem Infoabend, am Dienstag, den 21.08.2018 um 19.30 Uhr im Pfarreiheim. Oder wende dich direkt an Herrn Bamert (FB sanktanton.basel.1).  Er unterstützt Dich auch gerne beim Antrag auf Schulbefreiung oder der entsprechenden Studienplanung.

Was ist der Weltjugendtag?

Es ist ein Treffen von Jugendlichen aus der ganzen Welt mit dem Papst in einem festlichen, religiösen und kulturellen Ambiente, welches den Dynamismus der Kirche zum Ausdruck bringt und Zeugnis gibt von der Aktualität der Botschaft Jesu. «Es ist wesentlich mehr denn ein Ereignis. Es ist eine Zeit tiefer geistlicher Erneuerung von deren Früchten die ganze Gesellschaft profitiert» (Benedikt XVI.). Es ist ein ausserordentliches Mittel der Evangelisierung zur Stärkung der Jugendpastoral. Der WJT findet alle drei Jahre statt. Der letzte wurde 2016 in Krakau durchgeführt.

Was ist das Ziel des Weltjugendtages?

Der Gründer und erste Verbreiter des WJT war der Hl. Johannes Paul II. Mit dem Ziel die persönliche Begegnung mit Christus zu begünstigen, welche das Leben wandelt. Durch die Erfahrung dieser internationalen Begegnung werden die Jugendlichen zu Botschaftern der Förderung des Friedens, der Einheit und Brüderlichkeit unter den Völkern und Nationen der Welt. Und die Erfahrung des WJT stösst Prozesse der Neuevangelisierung zugunsten der Jugendlichen an.

 

Einkehrtage mit Br. Reji Kottaram und Team

Vom 31.August bis 03.September finden die Einkehrtage mit Br.Reji Kottaram und Team im Pfarrsaal zu St.Anton statt. Die Vorträge werden auf Englisch gehalten
mit Simultanübersetzung auf Deutsch. Herzliche Einladung dazu.
Flyer liegen in der Kirche auf.

Nähere Auskunft geben gerne:
Bency Lukose (0796683657), Grace Pathipat (0787047526) und Sandra Rey (sandrey(at)greenmail(dot)ch)

Tamilische Mission

Messfeiern

in St. Anton am 1., 2., 3. und 5. Dienstag im Monat um 19.00 Uhr.

slowenische Mission

Messfeiern

in St. Anton am 3. Samstag im Monat um 18.30 Uhr.

Philippinische mission

Messfeiern

in St. Anton am 3. Sonntag im Monat um 13.30 Uhr.

Syro-Malabarische Gemeinschaft

Messfeiern

in St. Anton am letzten Sonntag im Monat um 17.00 Uhr; in Allschwil St. Teresia am 2. Sonntag im Monat um 17.00 Uhr.

a.o. form des röm. ritus

Messfeiern

in St. Anton sonntags um 11:30 Uhr  und am 1. Montag im Monat um 19.00 Uhr.

ungarische gemeinschaft

Messfeiern

in Sacré Coeur sonntags um 8.50 Uhr.

 

san pio x

ParroCchia di lingua itAliana

Die tägliche Normalität bildet das Leben

Die Sommerferien sind schon bald vorbei. Die Schule, die Arbeit, Herausforderungen aller Art und auch das ganz normale Familienleben mit seinen Gewohnheiten, seinen Bezugspunkten seinen Rhythmen,  warten wieder auf uns.

Diese tägliche Normalität lässt uns wachsen, macht uns gross; in der Tat sind es die kleinen und immer wieder gleichen, täglichen Sachen die unsere Tage mit Heiterkeit füllen. Wir haben das Recht und auch die Pflicht ein ausgefülltes Leben zu leben, dies aber immer im Bewusstsein seiner täglichen Sorgen. Diese täglichen Sorgen sind mannigfaltig; einige davon fühlen sich an wie schwere Gewichte, die man alleine tragen muss. Das tägliche Leben zu leben verlangt notwendigerweise auch die Auseinandersetzung mit unseren Mitmenschen, in erster Linie mit denjenigen, die uns am nächsten stehen. Die Frage ist nun, ob wir die Pfarrgemeinde dazu zählen oder nicht. Wir haben die Gelegenheit uns im Laufe des nächsten Pastoraljahres darüber zu informieren, wie viel uns die Pfarrgemeinde, im Rahmen ihrer Möglichkeiten geben kann, um unserem täglichen Leben Sinn zu geben.

P. Valerio, Pfarrer

Pilgerreisen zu zwei Marien-Wallfahrtskirchen im September 2018

Im September, dem Monat, der traditionell Maria gewidmet ist, werden wir zwei Pilgerreisen unternehmen:

Die erste Pilgerreise wird uns am 9. September 2018 nach Einsiedeln führen. Sie wird von den katholischen italienischsprachigen Missionen in der Schweiz organisiert. Das Programm sieht vor, dass wir uns um 14.00 Uhr in der Kirche treffen, um den Rosenkranz zu beten. Anschliessend findet um 14.30 Uhr die heilige Messe statt. Der Gottesdienst wird von Msgr. Valerio Lazzeri, Bischof von Lugano, zusammen mit allen anwesenden Missionaren, gefeiert. Musikalisch begleitet wird der Gottesdienst durch die Chöre der Missionen aus den Kantonen Aargau sowie Bern.

Vor und nach der heiligen Messe werden verschiedene folkloristische Gruppen auf dem Kirchplatz singen und tanzen.

Verpflegung: Essen und trinken selber mitnehmen.

Unsere Pfarrgemeinde organisiert den Bustransport von Basel nach Einsiedeln. Für Informationen und Reservationen wenden Sie sich bitte an das Pfarreisekretariat (Tel. 061 272 07 09).

 

Die zweite Pilgerreise wird uns am Buss- und Bettag, Sonntag den 16. September 2018, nach Mariastein führen. Die Gläubigen der Missioni Cattoliche Italiane aus Basel und aus der Region werden sich um 15.00 Uhr in Flüh treffen. Von dort werden die Gläubigen zu Fuss nach Mariastein pilgern. In dessen Sanktuar wird um 16.00 Uhr der Gottesdienst stattfinden.

Achtung: an diesem Tag findet der Gottesdienst von 16.30 Uhr in der Kirche S. Pio X in Basel nicht statt.

Alle sind ganz herzlich zu diesen Wallfahrten eingeladen.

MITTEILUNGEN - S.Pio X

Öffnungszeiten im Pfarrei S. Pio X

Öffnungszeiten des Pfarreisekretariat im August: Dienstag bis Freitag: 9.00 -12.00 Uhr

Gottesdienste in italienischer Sprache im August

  • Samstag, 18.30 Uhr, S. Pio X
  • Sonntag, 10.00 Uhr, S. Pio X
  • Sonntag, 18.30 Uhr, St. Clara
  • Montag bis Freitag, 18.30 Uhr, S. Pio X

Orario estivo - Segreteria parrocchiale di S. Pio X

Durante il mese di agosto gli uffici osserveranno il seguente orario di apertura: da martedì a venerdì: ore 9.00 -12.00

Orario delle Messe in lingua italiana in agosto

  • Sabato ore 18.30, in S. Pio X
  • Domenica ore 10.00, in S. Pio X
  • Domenica, ore 18.30, St. Clara
  • Da lunedì a venerdì, ore 18.30, S. Pio

     


MITTEILUNGEN 33

 

Sekretariats-Öffnungszeiten

Ab Montag 13. August haben wir im Sekretariat geänderte Öffnungszeiten:

Jeweils Montag – Freitag 9:45 – 12:00 und 15:00 – 17:30.

Die Übrigen Zeiten werden wir nutzen, um interne Arbeiten effizienter erledigen zu können (Pfarrblatt, Abrechnungen, Reservationen, …)

St. Anton

Türkollekte

Kinderheim im Kosovo

 

Singtreff in St. Anton

ist wieder am Sonntag, 12. August. Wir treffen uns um 9:30 Uhr in den vorderen Bänken zum Ansingen der Lieder des anschliessenden Gottesdienstes.

Matthias Wamser

Religionsunterricht 2018/19

Mit Beginn der Schulzeit beginnen wir auch wieder mit der Katechese, also dem Pfarreilichen Religionsunterricht.

Die Zuständigkeiten sind dabei wie folgt:

Kommunionvorbereitung: Pia Dongiovanni, Daniela Furnó, Daniela Rees.

1. und 2. Oberstufe: Pastoralassistent Pascal Bamert

 

Firmkurs: Bruno Hunn

Entsprechend der Klassenzuteilung aus dem vergangenen Jahr erhalten Sie in den nächsten Tagen ein Unterrichtsprogramm. Wenn sie nichts bekommen, bitten wir Sie sich auf dem Pfarramt zu melden, damit wir Ihr Kind der entsprechenden Gruppe zuteilen können.

Als Ergänzung zum ökumenischen Religionsunterricht in der Schule sind wir bemüht, auch für die 1., 2., 4., 5. und 6. Klasse Katechesen in der Pfarrei anzubieten. Wir werden Sie demnächst weiter informieren.

 

Erstkommunion 2019

Der Elternabend findet am Mittwoch, 15. August, um 20.00 Uhr im Pfarreiheim statt. Hier erhalten sie weitere Informationen und die Unterlagen zur Anmeldung zum Kommunionvorbereitungskurs.

 

Elternabend Firmung

Am Freitag 17. August findet der Elternabend für die Firmung um 19.45 im Pfarreiheim statt..

 

Spielnachmittag in der Zunftstube

Wir nehmen die Spielnachmittage wieder auf. Herzliche Einladung für Donnerstag, 16. August, um 14.00 Uhr. „Alte“ und  neue Mitspielerinnen und Mitspieler sind immer willkommen.

 

Tamilische Mission

Messfeiern

in St. Anton am 1., 2., 3. und 5. Dienstag im Monat um 19.00 Uhr.

slowenische Mission

Messfeiern

in St. Anton am 3. Samstag im Monat um 18.30 Uhr.

Philippinische mission

Messfeiern

in St. Anton am 3. Sonntag im Monat um 13.30 Uhr.

Syro-Malabarische Gemeinschaft

Messfeiern

in St. Anton am letzten Sonntag im Monat um 17.00 Uhr; in Allschwil St. Teresia am 2. Sonntag im Monat um 17.00 Uhr.

a.o. form des röm. ritus

Messfeiern

in St. Anton sonntags um 11:30 Uhr  und am 1. Montag im Monat um 19.00 Uhr.

ungarische gemeinschaft

Messfeiern

in Sacré Coeur sonntags um 8.50 Uhr.

 

san pio x, ParroCchia di lingua itAliana


Eine Kirche, die mit Migranten unterwegs ist

Mehr als eine Million Menschen haben sich in den vergangenen Jahren auf den gefährlichen Weg nach Europa gemacht. Sie sind auf der Suche nach einem Leben in Würde, Freiheit und Sicherheit.

Italien machte in den vergangenen Wochen mit einem harten Kurs gegen Flüchtlinge Schlagzeilen in ganz Europa. Die Häfen werden gesperrt, die NGOs werden bekämpft, die EU wird unter Druck gesetzt.

Als Christen begegnen wir den Herausforderungen unserer Tage nicht mit Angst und Resignation, sondern mit wacher Zuversicht und tatkräftigem Engagement.

Wir stellen hier einige Gedanken dar, die uns einladen die „Globalisierung der Nächstenliebe“ zu verbreiten als christliche Antwort auf die „Globalisierung der Gleichgültigkeit und der Fremdenfeindlichkeit“.

Die Vereinten Nationen haben zwei Prozesse zur Schaffung von zwei Globalen Abkommen (Global Compacts) in Gang gesetzt. Ziel ist es, diese Abkommen - der eine für eine sichere, geordnete und reguläre Migration, der andere für Flüchtlinge –  bis zum Ende 2018 zu erstellen.

Vor dem Hintergrund ihrer vielfältigen und langjährigen pastoralen Erfahrung möchte die Kirche sich aktiv an beiden Prozessen mitwirken, um auf dem Wege der internationalen Zusammen Arbeit und der geteilten   Verantwortung gemeinsame   Antworten   zu   finden.

Die vatikanische Abteilung für Migranten und Flüchtlinge (Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen), nach Beratung mit verschiedenen         Bischofskonferenzen und katholischen Organisationen, die in diesem Bereich aktiv sind, hat 20 Handlungsschwerpunkte erarbeitet.

Sie wurden vom Heiligen Vater        befürwortet. Die Handlungsschwerpunkte unterstützen vor allem die katholischen Nichtregierungsorganisationen in ihrem Einsatz zur Sensibilisierung und dem rechtlichen Beistand (advocacy) bei den jeweiligen Regierungen und internationalen Organisationen. Sie sind aber auch ein nützliches Instrument für alle, die daran mitarbeiten möchten, dass Migranten immer mehr zur Entwicklung und zur Begegnung Einzelner aber auch ganzer Völker beitragen können. (siehe auch https://migrantes-refugees.va/20-action-points).

Die 20 Punkte beruhen auf “Best-Practice-Initiativen, mit denen die Kirche an der Basis auf die Bedürfnisse von Migranten und Flüchtlingen reagiert. [...]

In Übereinstimmung mit der Lehre von Papst Franziskus sind die Punkte unter vier Überschriften zusammengefasst: aufnehmen, schützen, fördern und integrieren. Jedes dieser Wörter ist ein aktives Verb und somit ein Aufruf zum Handeln. Der Ausgangspunkt ist dabei das derzeit Mögliche. Das Ziel sollte jedoch sein, ein inklusives und nachhaltiges gemeinsames Haus für alle zu errichten.“

In seiner Botschaft zum Welttag des Migranten und Flüchtlings geht Papst Franziskus erneut auf die 20 Handlungsschwerpunkte ein, um sie so weit wie möglich bekannt zu machen und ihre Bedeutung zu unterstreichen. Dabei betont er, wie wichtig es sei, eine “Kultur der Begegnung in jeder Weise zu begünstigen, indem man die Möglichkeiten zum interkulturellen Austausch vermehrt, die ’guten Erfahrungen’ der Integration dokumentiert und verbreitet und Programme entwirft, um die lokalen Gemeinschaften auf die Integrationsprozesse vorzubereiten.“

Die Worte von Papst Franziskus bestärken uns auf unserem Weg, denn als Scalabrini-MissionarInnen versuchen wir wo immer wir sind, besonders auch in den Internationalen Bildungszentren, die Begegnung zwischen Migranten, Flüchtkungen und der Lokalbevölkerung zu ermöglichen und zu stärken.

So dürfen wir zusammen mit den unterschiedlichsten Menschen die Erfahrung machen, dass ein solidarisches Zusammenleben möglich ist und dass wir als Menschen in einer einzigen Weltgemeinschaft verbunden sind. (aus “Auf den Wegen des Exodus“)

 

MITTEILUNGEN - S.Pio X

Öffnungszeiten im Pfarrei S. Pio X

Öffnungszeiten des Pfarreisekretariat während der Sommerschulferien: Dienstag bis Freitag: 9.00 -12.00 Uhr

Gottesdienste in italienischer Sprache in der Sommerzeit

  • Samstag, 18.30 Uhr, S. Pio X
  • Sonntag, 10.00 Uhr, S. Pio X
  • Sonntag, 18.30 Uhr, St. Clara
  • Montag bis Freitag, 18.30 Uhr, S. Pio X

Orario estivo - Segreteria parrocchiale di S. Pio X

Durante le vacanze scolastiche gli uffici osserveranno il seguente orario di apertura: da martedì a venerdì: ore 9.00 -12.00

Orario delle Messe in lingua italiana nei mesi estivi

  • Sabato ore 18.30, in S. Pio X
  • Domenica ore 10.00, in S. Pio X
  • Domenica, ore 18.30, St. Clara
  • Da lunedì a venerdì, ore 18.30, S. Pio X

 

MITTEILUNGEN 30-32

St. Anton

Kirche und Kapelle in neuem Glanz
In der ersten Ferienwoche fand die jährliche Reinigung der Kirche und der Kapelle statt. Böden, Kirchenbänke, Beichtstühle, Altarraum und die Orgelempore erstrahlen in neuem Glanz.
Allen Helferinnen und Helfern gilt unser grosser und herzlicher Dank!

Türkollekten

  • 21./22. Juli: Miva Christophorus – Missionstransportfahrzeuge
  • 28./29. Juli: Missionsprokur der Schweizer Jesuiten
  • 1. August: Philipp Neri-Stiftung
  • 4./5. August: Roots

Öffnungszeiten
Der Sozialdienst ist vom 20. Juli bis 23. August geschlossen.
Ab dem 27. August ist der Sozialdienst wieder zu den üblichen Zeiten geöffnet.
Besten Dank für Ihr Verständnis.

Gaetano De Pascale


Fest für die Daheimgebliebenen
Nach dem Vorabendgottesdienst vom Samstag, 28. Juli, treffen wir uns zum traditionellen Grillfest im Hof des Pfarreiheimes.
Für Kuchenspenden sind wir Ihnen sehr dankbar. Sie können diese direkt vor dem Gottesdienst abgeben.


Gottesdienste in den Alters- und Pflegeheimen

  • Donnerstag, 2. August, 15.30 Uhr APH CasaVita Kannenfeld
  • Donnerstag, 9. August, 10.30 Uhr Alterszentrum Burgfelderhof


Tagesausflug KAB
Am Mittwoch, 8. August, lädt der KAB zum Tagesauflug an den Bieler-, Murtenund Neuenburgersee ein.

Treffpunkt ist um 7.45 Uhr in der Eingangshalle des Bahnhofs SBB.

Der Preis beträgt mit GA Fr. 27.–, mit Halbtax Fr. 96.–, und ein ganzes Ticket kostet Fr. 165.–.

Flyer liegen in der Kirche auf.

Anmelden können Sie sich bei Ursi Eichenberger per Telefon 061 381 44 84 oder per E-Mail ursi(dot)eichenberger(at)bluewin(dot)ch.

Alle Pfarreimitglieder sind herzlich eingeladen.


Personelles
Während der Pfarrvakanz in der Pfarrei St. Clara müssen wir dort vermehrt aushelfen.
Unser Vikar, Beat Reichlin wird diese Aufgabe ab dem 15. August hauptsächlich übernehmen und daher seinen Arbeitsschwerpunkt von St. Anton nach St. Clara verlegen.
Pastoralassistent Pascal Bamert übernimmt die Verantwortung für den Oberstufenunterricht (insbesondere 7. und 8. Klasse) und den Aufbau eines Katechese-Programmes für die 4. bis 6. Klasse.
Den Firmkurs wird weiterhin Bruno Hunn leiten.


Erstkommunion 2019
Der Vorbereitungskurs zur Erstkommunion 2019 beginnt am Samstag, 25. August.
Am Mittwoch, 15. August, um 20.00 Uhr findet dazu der Elternabend im Pfarreiheim statt.
Die Eltern der zukünftigen 3.-Klässler haben dafür bereits eine Einladung erhalten.
Sollten Sie keine erhalten haben, können Sie sich gerne beim Pfarreisekretariat anmelden.

Das Erstkommunionteam

TAMILISCHE MISSION

Messfeiern
in St. Anton am 1., 2., 3. und 5. Dienstag im Monat um 19.00 Uhr.


SLOWENISCHE MISSION

Messfeiern
in St. Anton am 3. Samstag im Monat um 18.30 Uhr.


PHILIPPINISCHE MISSION

Messfeiern
in St. Anton am 3. Sonntag im Monat um 13.30 Uhr.


SYRO-MALABARISCHE GEMEINSCHAFT

Messfeiern
in St. Anton am letzten Sonntag im Monat, 17.00 Uhr. In Allschwil St. Teresia am 2. Sonntag im Monat um 17.00 Uhr.

 

A.O. FORM DES RÖM. RITUS

Messfeiern
in St. Anton sonntags um 11.30 Uhr und am 1. Montag im Monat um 19.00 Uhr.


UNGARISCHE GEMEINSCHAFT

Messfeiern
in Sacré Coeur sonntags um 9.50 Uhr.


San Pio X, PARROCCHIA DI LINGUA ITALIANA


Scalabrini-Missionare in Basel: Wer sind sie?
Die Kongregation der Missionare vom hl. Karl Borromäus (Scalabrini-Missionare) ist eine internationale katholische Ordensgemeinschaft von Priestern und Brüdern, die am 28. November 1887 in Piacenza vom seligen Giovanni Battista Scalabrini gegründet wurde.
Sie ist berufen, die Frohe Botschaft Jesu den Migranten zu überbringen, vor allem jenen, die aus der Not heraus einer besonderen Seelsorge bedürfen. Die
Scalabrinianer sind in allen fünf Kontinenten in 32 Nationen für die Migranten in Seelsorge und sozialem Engagement da, sie leiten erste Anlaufstellen,
Ausbildungseinrichtungen und Zentren für Fortbildung, Studium und Forschung, akademische Institute, Zeitungen und Radiosender, Kindergärten, Schulen und Altenheime, Unterkünfte für Matrosen, sie sind in kirchlichen Einrichtungen für Migrationsfragen, in multiethnischen Gemeinden und Missionen tätig.

Die Scalabrini-Missionare werden vom Wunsch getragen, die Gemeinschaft unter den verschiedenen Gruppen von Migranten zu fördern, sowie zwischen den Migranten und der Kirche und Gesellschaft vor Ort.
Entstehung
Die Ordensgemeinschaft der Missionare vom hl. Karl Borromäus (Scalabrini-Missionare) wurde am 28.11.1887 von Giovanni Battista Scalabrini gegründet.
Scalabrini war Bischof im norditalienischen Piacenza. Bei insgesamt fünf Pastoralbesuchen in den Pfarreien dieser Diözese stellte er fest, dass rund 14 Prozent der Menschen ausgewandert waren.
Er selbst erzählt in seinen Aufzeichnungen von diesen Besuchen, so etwa von der Begegnung mit einem Familienvater, der im Begriff auszuwandern, ihn um den Segen für sich und die Seinen bat.

Auf die Einwände des Bischofs erwiderte dieser: «Stehlen oder Auswandern. Stehlen darf und will ich nicht, weil Gott und das Gesetz das verbieten; anders kann ich das Brot für mich und meine Kinder aber nicht verdienen. Was soll ich tun? Auswandern ist die einzige Alternative, die uns bleibt.»
Zu den Schlüsselerlebnissen, die Scalabrini dazu bewogen, entgegen aller Widerstände eine Ordensgemeinschaft zur seelsorglichen Begleitung und zum Schutz der Migranten ins Leben zu rufen, gehört darüber hinaus eine Begebenheit, die sich in Mailand zugetragen hat.

Als der Bischof am Bahnhof vorüberging, sah er eine grosse Menschenmenge von drei- bis vierhundert ärmlich gekleideten Personen jeglicher Altersgruppe – es waren Migranten. Scalabrini schreibt dazu: «Bewegt ging ich weg. Eine Woge trauriger Gedanken schnürte mir das Herz zu. Wer weiss, wie viel Unglück und welch grosse Entbehrungen ihnen eine derart schmerzhafte Entscheidung begehrenswert erscheinen lassen! Wie viele Enttäuschungen, wie viele neue Schmerzen wird ihnen die unsichere Zukunft bereiten? (…) Wie viele werden, auch wenn sie die Nahrung für den Leib finden, die Nahrung der Seele entbehren (…) und in einem völlig materialistisch orientierten Leben den Glauben ihrer Väter verlieren? Seit jenem Tag schweiften meine Gedanken oft zu jenen Armen (…), leichte Beute unmenschlicher  Spekulationen (…). Dieser traurigen Situation gegenüber habe ich mich oft gefragt: was tun?» Unmittelbarer Anlass der Ordensgründung war somit die massive italienische Auswanderung nach Übersee am Ende des 19. Jahrhunderts.
So waren auch die Missionare selbst Italiener, die ihre Landsleute auf dem grossen Exodus begleiteten. In den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts kam es dann jedoch nach sorgfältiger Prüfung der Intentionen des 1905 verstorbenen Gründers zu einer Ausweitung der Zielgruppe. Dies war der Einsicht  geschuldet, dass Scalabrini die italienischen Auswanderer nicht vorrangig deshalb zu unterstützen suchte, weil sie Italiener waren, sondern weil sie Migranten waren.

Heute zählt die Kongregation rund 700 Mitglieder mit ca. 40 verschiedenen Nationalitäten, die in 33 Ländern aller fünf Kontinente ihren Dienst tun. Die Scalabrini-Missionare sind Teil einer grösseren Scalabrini-Familie. So gibt es neben der Priestergemeinschaft auch eine Kongregation der Missionsschwestern vom hl. Karl
Borromäus (Scalabrini-Missionsschwestern) sowie das Säkularinstitut der Scalabrini-Missionarinnen, das 1961 in Solothurn ins Leben gerufen wurde und das scalabrinianische Charisma teilt.

Tobias Kessler, cs

 
«Die Samen wandern aus auf den Flügeln der Winde, die Pflanzen – getragen von den Strömen der Gewässer – wandern von Kontinent zu Kontinent, Vögel und Tiere wandern aus, und mehr als alle der Mensch, teils in der Gruppe, teils allein, stets jedoch Werkzeug jener Vorsehung, die die menschlichen Schicksale leitet und – auch durch Katastrophen hindurch – zum Ziel führt, zur Vollendung des Menschen auf der Erde und zur Ehre Gottes im Himmel.»

Giovanni Battista Scalabrini



MITTEILUNGEN


Öffnungszeiten Pfarrei S. Pio X
Öffnungszeiten des Pfarreisekretariats während der Sommerschulferien:
Dienstag bis Freitag: 9.00–12.00 Uhr


Gottesdienste in italienischer Sprache in der Sommerzeit

  • Samstag, 18.30 Uhr, S. Pio X
  • Sonntag, 10.00 Uhr, S. Pio X
  • Sonntag, 18.30 Uhr, St. Clara
  • Montag bis Freitag, 18.30 Uhr, S. Pio X

Orario estivo – Segreteria parrocchiale di S. Pio X
Durante le vacanze scolastiche gli uffici osserveranno il seguente orario di apertura tura:
martedì a venerdì: ore 9.00–12.00
Orario delle Messe in lingua italiana nei mesi estivi

  • Sabato ore 18.30, in S. Pio X
  • Domenica ore 10.00, in S. Pio X
  • Domenica, ore 18.30, St. Clara
  • Da lunedì a venerdì, ore 18.30, S. Pio X