Ein musikalisches Feuerwerk am Orgelfest in St. Anton

Aus Anlass der Einweihung der revidierten Orgel in der Antoniuskirche an der Kannenfeldstrasse 35 in Basel gelangt am Sonntag, 10. Februar, ein grosses Orgelfest zur Durchführung. Am Vormittag um 10 Uhr steigt ein Gottesdienst, in dem die revidierte Orgel und der neue Spieltisch offiziell eingeweiht werden und zum Einsatz kommen.

Gleichentags am Nachmittag ist zwischen 15.30 und 16 Uhr und später auch zwischen 17.30 und 18 Uhr die Orgelempore offen, und es besteht die Möglichkeit, den neuen Spieltisch zu besichtigen. Zwischen 16 und 17.30 Uhr sowie zwischen 18 und 19 Uhr stehen fünf Top-Organisten und -Organistinnen im Einsatz und spielen auf der revidierten Orgel verschiedenste Werke.

Organisten sind

  • Andreas Liebig (Basler Münster),
  • Tobias Lindner (St. Franziskus Riehen) und
  • Matthias Wamser (St. Anton Basel),

Organistinnen

  • Ekaterina Kofanova (St. Peterskirche Basel) und
  • Jule Rosner (Berlin).

Der Eintritt ist frei (es besteht eine Kollekte), ein Zutritt zu den einzelnen, jeweils knapp halbstündigen Konzerten ist möglich.


Orgelpfeifen gereinigt

Nachfolgend noch einige Informationen zur Orgelrenovation. Diese begann im Februar 2018 und fand, nach einem rund viermonatigen Unterbruch zwischen Juni und Oktober, in diesen Tagen ihren Abschluss. Im Rahmen der Revision wurden alle 5000 Orgelpfeifen, die aus den Jahren 1930/31 stammen, ausgebaut, gereinigt und neu gerichtet. Zudem erfolgte der Aus- und Einbau von etwa 4000 pneumatischen Lederbälgchen, und zwar in Handarbeit. Ebenso wurden der Antrieb des Schwellers sowie die Mechanik des Schwellwerkes erneuert. Und schliesslich musste nach dem Wiedereinsetzen aller Pfeifen die ganze Orgel intoniert und gestimmt werden. Die Orgel in St. Anton ist die erste Orgel mit elektro-pneumatischer Traktur der Nordwestschweiz mit 62 klingenden Registern, 5000 Pfeifen und drei Manualen. Die Gesamtkosten beliefen sich auf (budgetierte) 350 000 Franken. Geplant und durchgeführt wurde die gesamte Renovation durch Orgelbau Klahre aus Basel.

Digitale Technik am Spieltisch

Der Spieltisch stammt auf dem Jahr 1961 und wurde auf Anraten von zwei Orgelbauern und einem Orgelexperten ersetzt. Die Orgel verfügt nun über einen digitalen Setzer (Registrierprogrammierung), welcher durch ein eingebautes Tablet gesteuert wird oder auch über Taster angesteuert werden kann. Dies macht auch eine Bespielung ohne Tablet möglich.

Das Design des neuen Spieltischs, welches von Orgelbauer Michael Klahre in Absprache mit der Pfarrei entworfen wurde, enthält zudem einige Elemente der speziellen Architektur der Antoniuskirche.

Meinrad Stöcklin